Die Vielfalt der Kletterpflanzen

Die Vielfalt der verfügbaren Kletterpflanzen lässt eine nahezu beliebige Begrünung zu. Wir finden für jeden Geschmack und Bedarf das passende Begrünungskonzept.

Kletterpflanzen-Mix in Leipzig Connewitz

Für eine erfolgreiche Begrünung, die zum gewünschten Ergebnis führt und langfristig Freude bereitet, ist die Wahl der passenden Kletterpflanze entscheidend. Nicht jede Pflanze ist für jedes Objekt oder Oberfläche gleichermaßen geeignet. Im ersten Schritt geht es darum zu klären, ob die Begrünung mit selbstkletternden Pflanzen oder mit Gerüstklimmern erfolgen soll.

Wilder Wein wächst an einer Leipziger Hauswand
Wilder Wein ist ein Selbstklimmer.

Die wilden Kletterkünstler brauchen keine Hilfe

Selbstklimmer erobern Wände ohne Hilfsmaterialien. Sie halten sich mit ihren kleinen Haftwurzeln oder Haftscheiben direkt an der Oberfläche fest und klettern in alle Richtungen. Diese Arten garantieren eine schnelle und dichte Begrünung, die sich zunächst ohne viel Aufwand umsetzen lässt. Für großflächige fensterlose Wände sind sie sehr geeignet. Mit Blick auf den weiteren Pflegeaufwand muss aber ein regelmäßiger Pflegeschnitt und die Kontrolle des Wachstums bedacht werden. Ihre lichtfliehenden Triebe suchen die dunklen Nischen und können, einmal dort reingewachsen, Schäden am Mauerwerk verursachen. Deshalb haben sie auf Dächern nichts zu suchen und dürfen nur an intakten Oberflächen, d.h. ohne Risse und Spalten, zum Einsatz kommen.

Mit Rankhilfen die Wuchsrichtung selbst bestimmen

Als Gerüstklimmer werden die Pflanzen bezeichnet, die zur Eroberung einer Fassade ein Rankgerüst, Gitter oder Spanndrähte benötigen. Daran ranken oder winden sie sich nach oben - ohne in direkten Kontakt mit der Fassade zu kommen. Die Wuchsrichtung kann damit sehr zielgerichtet gesteuert werden. Die Klettermethoden der verschiedenen Pflanzen unterscheiden sich voneinander. Deshalb gilt es die Kletterhilfen auf die Pflanze abzustimmen.

Selbstklimmer

Efeu (Hedera helix)

Immergrün und winterhart kann Efeu auch im Winter mit einem grünen Kleid beglücken. Efeu ist ein Gewächs für LiebhaberInnen, da er altersstarrsinnig und pflegeintensiv ist.

  • immergrün, winterhart, anspruchslos
  • klettert schnell und kann gut große Flächen begrünen
  • halbschattiger bis schattiger Standort
  • wächst 20 bis 30 m hoch
  • unscheinbare Blüte, die in den späten Herbstmonaten eine beliebte Bienentracht ist
  • Pflanzzeitraum im Frühjahr und Herbst
  • pflegeaufwändig und schnittbedürftig (v.a. Verjüngungsschnitt)
  • bildet lichtfliehende Triebe
Immergrüne Kriechspindel (Euonymus fortunei radicans)

Ein sehr guter Efeu-Ersatz, besonders im Sockelbereich. Die Pflanze ist schwachwüchsig und eignet sich als Graffitischutz.

  • wintergrün und frosthart
  • sonniger bis schattiger Standort
  • lockerer, feuchter Boden
  • Rankhilfen von Vorteil
  • pflegeleicht - Schnitt für stärkere Verzweigung und Laubdichte
  • maximal 5 m Höhe
  • bildet teilweise lichtfliehende Triebe
Klettertrompete (Campsis)
Klettertrompete an einer Hauswand im Leipziger Süden

Starkwüchsige Pflanze mit schönen roten Blüten, die bis in den Oktober blühen können. Sie ist eigentlich ein Selbstklimmer, gedeiht aber besser an Rankhilfen.

• sommergrün
• Sonne bis Halbschatten
• feuchter Boden
• windgeschützter Standort vorteilhaft
• 2-3 Meter Wuchs im Jahr
• Hauptblüte von August – September; aber auch Juni-Oktober
• Nahrungsquelle für Bienen und Hummeln
• Auslichtungsschnitt im Frühjahr

Fünffingriger Wilder Wein (Parthenocissus quinquefolia)

Sehr schöne Kletterpflanze die in relativ kurzer Zeit Fassaden begrünen kann. Im Herbst färbt sie sich tief karminrot und setzt dadurch Akzente.

  • Selbstklimmer (Spanndraht, Rankgerüst von Vorteil, Triebe anheften)
  • sommergrün
  • S-W Seite (Sonne bis Halbschatten)
  • wächst anfänglich langsam, dann sehr schnell
  • kann große Flächen bis 20 x 20 m bedecken
  • bei Trockenheit wässern, ohne besondere Nährstoffansprüche
  • unscheinbare Blüte, die aber sehr beliebt bei Bienen ist; Früchte (blaue Beeren) beliebtes Vogelfutter im Winter
  • Pflanzung im Frühjahr und Herbst
Dreispitziger Wilder Wein (Parthenocissus tricuspidata)

Diese Form des Wilden Weins ist ein sehr guter Kletterer, der auch auf glatten Oberflächen halt findet. Im Vergleich zum Fünffingrigen Wein wächst sie höher und hat größere Blätter.

  • sommergrün mit karminroter Herbstfärbung
  • sonniger bis halbschattiger Standort
  • anspruchslos und trockenheitsresistent
  • wächst bis zu 20 m hoch
  • Schnitt ist 1 bis 2 mal pro Jahr erforderlich
  • bei Pflege auf Totholz und gute Haftung achten
  • bildet lichtfliehende Triebe aus
  • Pflanzung im Frühjahr und Herbst
Kletterhortensie (Hydrangea anomala ssp. petiolaris)

Diese sommergrüne und efeu-ähnliche Pflanze klettert mit Luftwurzeln. Sie trägt im Sommer zahlreiche Blüten, die fast das Blattwerk verdecken, im Winter zeigt sich eine rotbraune Rinde.

  • sommergrün, schöne gelbe Herbstfärbung
  • 5 - 15 m Höhe, langsames Wachstum
  • absolut winterhart
  • sonniger bis schattiger Standort
  • nährstoffreicher, feuchter Boden
  • auch sehr gut für Nordwände geeignet
  • relativ pflegearm mit gelegentlichem Frühjahrsrückschnitt; im Alter verstärkte Pflege nötig
  • bildet lichtfliehende Triebe aus

Gerüstklimmer

Fünfblättrige Akebie (Akebia quinata)

Diese pflegeleichte und dankbare Kletterpflanze bleibt bis in den Winter grün, wird hoch und bildet schönes dichtes Laub aus.

  • sonniger bis (halb)schattiger und windgeschützter Standort
  • nährstoffreiche Böden und gute Wasserversorgung
  • 6 bis 8 m hoch
  • Auslichtungsschnitt alle 2 bis 3 Jahre
  • rötliche Blütenbüschel im Mai
  • warmes Klima fördert das Wachstum essbarer Früchte
Pfeifenwinde (Aristolochia macrophylla/tomentosa)

Diese wunderschöne, unproblematische Kletterpflanze kann auch schwierige Flächen, wie Holzverschalungen, begrünen und macht keinen Schaden an Fallrohren und Blitzableitern.

  • sommergrün mit überlappenden Blättern
  • Sonne bis Schatten, windgeschützt
  • braucht nährstoffreiche, feuchte Böden und eine gute Wasserversorgung
  • wenig anfällig für Krankheiten, frosthart, startet langsam
  • A. tomentosa mit kleineren Blättern aber weniger Wasserstress
  • gelegentlicher Auslichtungsschnitt, Düngung förderlich
  • sehr tolerant gegenüber jeglichen Umwelteinflüssen
Jungfernrebe (Parthenocissus inserta)

Verbindet die schöne Herbstfärbung und Anspruchslosigkeit des Wilden Weins mit der Fassadenfreundlichkeit der Gerüstklimmer - Wilder Wein ohne Haftscheiben.

  • sommergrün (Mai bis Oktober)
  • sonniger bis halbschattiger Standort – anspruchslos
  • Bedarfsschnitt (Herbst/Winter)
  • bis 10 m hoch
  • grüngelbe Blüten im Frühsommer - Bienenweide; blaue Beeren beliebtes Vogelfutter
  • rote Blätter im Herbst
Immergrünes Geißblatt (Lonicera henryi)
Gold-Geißblatt
Gold-Geißblatt

Auch als 'Jelängerjelieber' bekannt, bildet diese Pflanze sehr dekorative Blüten, die an Mauern, Zäunen und Pergolen Akzente setzen.

  • immergrün (in sehr harten Winter Laubabwurf)
  • auch an Nordseite, Halbschatten
  • 6 bis 8 m hoch
  • frische Standorte, keine Staunässe, jährliche Düngung vorteilhaft
  • Rötlich-gelblichrote Blüte von Juni bis August
  • Pflanzung im Frühjahr und Herbst
Hopfen (Humulus lupulus)

Einheimischer, schnellwüchsiger Schlinger, dessen Jungtriebe essbar sind und dessen Hopfendolden als Trockensträuße die Wohnung verschönern.

  • sommergrün, schnellwachsend
  • Sonne bis Halbschatten, auch Schatten möglich
  • feuchter, nährstoffreicher, drainierter Boden - ggf. wässern, düngen
  • zieht sich im Herbst auf den Boden zurück - welke Triebe entfernen
  • 3 bis 8 m und höher
  • Auslichtungsschnitt im Frühjahr; um Pflanze kleinzuhalten 2-jähriges Abstechen im Herbst

Italienische Waldrebe (Clematis viticella)

Anspruchslose Pflanze, die von Juli bis September besonders viele blau-violette Blüten trägt und auch gut für Halbschatten geeignet ist.

  • sommergrün
  • warmer, windgeschützter Standort, Halbschatten
  • 2 bis 4 m hoch
  • frische-feuchte Standorte, ohne besondere Nährstoffansprüche
  • Pflanzung im Frühjahr und Herbst, Pflanzenscheibe beschatten, evtl. Drainage
  • starker Rückschnitt im Winter nötig
Alpen-Waldrebe (Clematis alpina)

Anspruchslose und pflegeleichte Pflanze, die nicht geschnitten werden muss. Sie bildet hübsche glockenförmige Blüten.

  • sommergrün
  • halbschattig, keine volle Sonne, reine Nord- und Südlagen meiden!
  • windgeschützter, frischer und kühler Standort
  • bis 3 m hoch
  • violett-blaue Blüte an min. 1-jährigen Trieben, reichblühend im Mai-Juni
  • Pflanzung im Frühjahr und Herbst, Pflanzenscheibe beschatten
Berg-Waldrebe (Clematis montana)

Kletterpflanze mit schönen Blüten, die hoch rankt und krankheitsresistent ist.

  • sommergrün, anspruchslos
  • sonniger bis halbschattiger Standort, Nord-, Süd-, Ost- oder Westseite
  • gelegentlicher Auslichtungsschnitt nach Blüte
  • duftende weiße bis rosa Blüten ab Mai
  • 8 bis 10 m hoch, bis 29 kg
Gewöhnliche Waldrebe (Clematis vitalba)

Starkwüchsige Clematis, die gesund und trockenresistent ist, aber viel Pflege braucht.

  • Sommergrün mit weißen, duftenden Blüten im Hochsommer
  • sonniger bis halbschattiger Standort mit durchlässigem Boden
  • hitzeverträglich, frosthart, windfest
  • Bedarfsschnitt, auch kompletter Rückschnitt möglich
  • 12 bis 20 m hoch
Weinrebe (Vitis vinifera)

Schnellwachsend und gesund zaubert er weiße und rote Trauben ans Haus.

  • sommergrün (Mai bis Oktober)
  • sonniger Standort
  • Erziehungsschnitt (Herbst/Winter) – pflegeintensiv
  • bis 10 m hoch - jährlicher Neutrieb bis 4 m
  • grüngelbe Blüten im Frühsommer – Bienenweide
  • essbare Trauben in weiß oder rot

Kletterfix - Das Projekt

Mach mit!

Vorteile von Fassadenbegrünung

Die Vielfalt der Kletterpflanzen

Beispiele aus Leipzig

FAQ