PARK(ing) Day Leipzig

Ein Auto liegt rücklings auf dem Dach, Pflanzen wachsen aus dem Boden des Autos heraus

Gestalte deine PARK_Lücke!

Schaffe Freiräume, wo normalerweise Autos stehen!
Unter diesem Motto werden PKW-Stellplätze für einige Zeit zu autofreien Bereichen. PARKs, temporär umgestaltete Parklücken, laden zum Verweilen ein.
 
Mitmachen kann jedeR!
Mit euren Einfällen schafft ihr Aufmerksamkeit für eine alternative und bessere Nutzung von Straßen und Plätzen. Die Aktionen am PARK(ing) Day machen deutlich, wie stark der öffentliche Raum in unserer Stadt von Autos bestimmt wird. Also schon mal vormerken:

Der PARK(ing) Day findet am 21. September 2018 statt!

Warum PARK(ing) Day?
Vergleich Flächeninanspruchnahme durch Pkw, Bus, Straßenbahn, Stadtbahn, Rasdfahrer und Fußgänger.
Vergleich Flächeninanspruchnahme durch Pkw, Bus, Straßenbahn, Stadtbahn, Rasdfahrer und Fußgänger (Grafik: Martin Randelhoff, www.zukunft-mobilitaet.net - CC BY 3.0-Lizenz).

Warum PARK(ing) Day? Umdenken für eine lebenswertere Stadt

Allein in Leipzig sind, Stand 2016, circa 212.000 PKW zugelassen. Würde man einen Parkplatz bauen, auf den all diese Fahrzeuge auf einmal passen würden, so müsste der über 2,6 km² groß sein. Das entspricht einer Fläche, die viermal so groß ist wie die Leipziger Innenstadt. Der tatsächliche Platzbedarf ist dabei noch weitaus größer. Das Auto benötigt einen Parkplatz am Wohnort und natürlich auch einen am Ziel - auf Arbeit, am Supermarkt, am Baggersee. Hinzu kommen noch die Straßen dazwischen. Auch hier ist der Flächenbedarf des Autos deutlich höher, als der aller anderen Verkehrsträger.

Das Leitbild einer autogerechten Stadt sah die Aufgabe der Stadtplaner bis in die 1990er Jahre hinein darin, dem steigenden Flächenbedarf des Autoverkehrs nachzukommen. Die Funktionen Wohnen, Arbeiten und Einkaufen wurden räumlich getrennt. Die Wege dazwischen hatten vordringlich der Distanzüberwindung zu dienen und wurden entsprechend um- und ausgebaut.

NSA-Gebäude in Maryland
Funktionstrennung und Autofixierung in perfekter Ausführung: das NSA-Gebäude in Maryland (Foto: von Unbekannt [Public domain], via Wikimedia Commons).

Das hat viele Stadträume zu unwirtlichen Orten gemacht, von denen sich die Menschen in mehreren Suburbanisierungswellen abwenden und ihr Glück im Eigenheim auf der grünen Wiese suchen.

Spätestens seit der Jahrtausendwende hat die Fixierung der Stadtentwicklungsplanung auf das Auto ausgedient. An dessen Stelle tritt nun das Leitbild der kompakten, europäischen Stadt. Sie soll durch eine effektive Nutzungsmischung, kurze Wege ermöglichen. Fuß-, Rad-, und öffentlicher Nahverkehr sollen gefördert, der Autoverkehr reduziert werden. Dadurch wird die Stadt wieder ein begehrenswerter Lebensraum mit attraktiven öffentlichen Räumen und guten Umweltbedingungen.

 

PARKING: Searching for the Good Life in the City from STREETFILMS on Vimeo.

Das neue Stichwort heißt Stadtreparatur. Die Verfehlungen aus der Zeit der autogerechten Stadtplanung müssen nach und nach beseitigt und Neue vermieden werden. Trotz noch immer großer Hindernisse ist Leipzig auf diesem Weg schon ein gutes Stück gegangen. Das ist einer der wesentlichen Gründe für die positive Wahrnehmung Leipzigs in der Welt und den stetigen Zuzug in die Stadt.

Richard-Wagner-Platz 1960
Richard Wagner Platz 1960 (Foto: H.-P. Haack)
Richard-Wagner-Platz 2014
Richard-Wagner-Platz 2014 (eigene Aufnahme)

Mit dem PARK(ing) Day möchten wir Mut machen, unsere öffentlichen Räume attraktiv zu gestalten und ideale Bedingungen für Fußgänger zu schaffen. Um dafür Platz zu schaffen, gibt es viele Lösungsansätze. Ein gut ausgebauter, kostengünstiger öffentlicher Nahverkehr trägt genauso dazu bei, wie eine kluge Raumordnungsplanung, die kurze Wege ermöglicht und eine hochwertige Radinfrastruktur. Ein weiterer Baustein ist das Carsharing.

Ein CarSharing-Fahrzeug ersetzt bis zu 20 private Pkw und macht so umgerechnet bis zu 99 Meter zugeparkte Straßenkante frei - viel Potenzial, um Städte lebenswerter zu gestalten. Dieses Potential wollen wir nutzen!

Animation eines autoarmen Straßenzugs mit Bäumen und CarSharing Autos
(Animation: Bundesverband CarSharing (bcs))
Wie kann ich mitmachen?

Sei kreativ!
1. Als GRUPPE zusammenfinden:

egal ob als Freundeskreis, Familie, Initiative, Verein, Schulklasse etc.

2. Kreative IDEE finden:

Rasenflächen, Hängematten, Strandkörbe, Livemusik, ausruhen, tanzen, lesen, diskutieren, verweilen (erste Anregungen für Lückenfüller findet ihr z.B. in unserer Foto-Galerie).

3. Anmelden & UMSETZEN:

Es gibt drei Möglichkeiten einen PARK anzumelden:
  • Sondernutzung
  • Versammlung
  • Eilversammlung

Das Handbuch zur PARK-Gestaltung

Stellplatz, Sondernutzung, Versammlung? Das Handbuch gibt euch praktische Hinweise zum Gestalten eures PARKs:
 

Kurz zusammengefasst, was ihr für eure Anmeldung braucht

Mit diesem Formular der Stadt Leipzig könnt ihr eure Versammlung/ Kundgebung für den PARK(ing) Day anmelden:

4. Die Idee VERBREITEN:

Lasst möglichst viele Leute wissen, wo euer PARK zu finden ist − erzählt Freunden und Bekannten davon. Schickt uns eine kurze Nachricht. Wir setzen euren PARK auf die Karte und kommen am PARK(ing) Day vorbei, um Fotos zu machen.

Noch Fragen? Schick uns einfach eine Mail an mobil@oekoloewe.de oder ruf uns an unter 0314-3065-171, wir beraten dich gern!

Galerie

PARKs in Leipzig

Du möchtest deinen PARK auch auf der Karte finden? Dann schick uns eine Nachricht mit den wichtigsten Infos zu deinem PARK an mobil@oekoloewe.de

Diese PARKs findet ihr in Leipzig:

PARK der Karl-Heine-Schule: Uhlandstraße 28

PARK Autofreie Merseburger Straße

PARK des Bügerverein Lindenau: Autofreier Lindenauer Markt

PARK des Bürgerverein Gohlis: Autofreier Dorfanger Menckestraße

PARK Büro "Nordstern" - Offenes BürgerInnenfrühstück

PARK Bürgerverein Anger Crottendorf

PARK Möckernsche Straße