Parkplätze zu Freisitzen!

Parkplätze zu Freisitzen

Viele Städte weltweit entwickeln kreative Lösungen, um im zweiten Corona-Sommer genügend Platz auf den Fußwegen zu schaffen. Wir Ökolöwen fordern, dass Leipzig jetzt nachzieht.

Bildquelle: Freisitze auf ehemaligen Parkplätzen in Philadelphia © CC BY-SA 4.0

Mehr Platz für Menschen, anstatt für Autos. So muss aus der Sicht von uns Ökolöwen das Motto für diesen zweiten Corona-Sommer lauten. Damit sich das Leben in den kommenden Wochen nach draußen verlagern kann, braucht es mehr Platz auf Leipzigs Fußwegen.  

Deshalb fordern wir Ökolöwen: Macht Parkplätze zu Freisitzen!  

Wie es geht, zeigt die Stadt München

Der Schanigarten "Nepal Haus" mit Gästen in München. Mit bunten Blumenkästen und Wimpeln.
Alles palletti! Schanigarten in München. Foto: GreenCity e.V.

In der bayrischen Landeshauptstadt wurden bereits 2020 Parkplätze kurzerhand in Freisitze umgewandelt. Diese sogenannten Freischankflächen auf ehemaligen Parkplätzen waren bei den Münchner:innen sehr beliebt, sodass diese auch in diesem Jahr erneut eingerichtet werden dürfen. Der dazugehörige Stadtratsbeschluss geht sogar noch einen Schritt weiter: Künftig ist es den Münchner Gastronom:innen erlaubt, jedes Jahr von April bis Oktober ihre Freisitze auf die angrenzenden Parkplätze zu erweitern. Von dieser Möglichkeit machten die Münchner Gastronom:innen regen Gebrauch. Binnen kürzester Zeit wurden fast 1.000 neue Freisitze auf ehemaligen Parkplätzen genehmigt. Hier finden nunmehr 5.000 Menschen einen Platz, ohne den Fußgänger:innen den Platz wegzunehmen.

Wien hat’s erfunden!

In Wien ist es Gastronomen schon seit einigen Jahren möglich Parkplätze am Straßenrand in Freisitze umzuwandeln. In Österreichs Hauptstadt sind sie schon seit Jahren nicht mehr aus dem Stadtbild wegzudenken. Hier heißen sie Schanigärten. Der Begriff "Schani" bedeutet dabei nichts anderes als "Kellner". Dieser ist in Wien weit verbreitet. Ursprünglich kommt er vom französischen Vornamen "Jean", manche sagen auch, er beziehe sich auf den italienischen "Gianni", weil Italiener in Wien vor ihren Kaffeehäusern die ersten Tische im Freien aufstellten.

Wann gibt es die Schanigärten auch in Leipzig?

Wir Ökolöwen wollen, dass sowas auch in Leipzig unkompliziert möglich ist und zwar dauerhaft. Deshalb fordern wir die Stadtverwaltung auf, wohlwollend für Freisitze auf Parkplätzen und Fahrbahnen zu entscheiden, so wie das in Wien und München praktiziert wird. Der Stadtrat hat die Verwaltung auf Antrag der Fraktion DIE LINKE bislang beauftragt, die Gebühren für Freisitze bis zum Kalenderjahr 2021/22 zu erlassen, um die Folgen der Corona-Pandemie für Gastronomen abzumildern.

Wir Ökolöwen gehen noch einen Schritt weiter und sagen: Für eine lebendige Stadt - Schanigärten jedes Jahr!

Du bist Gastronom:in in Leipzig und möchtest die Parkplätze vor deinem Laden in einen Freisitz verwandeln? - Dann melde das hier beim Leipziger Ordnungsamt an.

Appell für ein fußgängerfreundliches Leipzig

Fußgänger gehen vor! Für ein fußgängerfreundliches Leipzig. Jetzt Appell unterschreiben
Fußgänger gehen vor! Für ein fußgängerfreundliches Leipzig.

Wir Ökolöwen wollen, dass Fußgänger:innen auf Leipzigs Straßen mehr Platz bekommen, denn zu Fuß gehen ist die umweltfreundlichste Art der Fortbewegung.  Unterstütze jetzt unsere Forderungen und unterschreibe den Appell "Fußgänger gehen vor" für ein fußgängerfreundliches Leipzig!

Der PARK(ing) Day zeigt, was in Parklücken möglich ist

Seit 2011 rufen wir Ökolöwen jedes Jahr im September zum Leipziger Park(ing) Day auf. Unter dem Motto Mehr Platz für Menschen statt für Autos verwandeln wir gemeinsam mit vielen Leipziger:innen für einen Tag Parkplätze in kleine Parks. Mit der kreativen Umgestaltung von Parklücken haben Fußgänger:innen mehr Platz auf Leipzigs Gehwegen. Mehr Informationen und Eindrücke zum PARK(ing) Day findest Du hier.

Zurück