Radfahrstreifen am Connewitzer Kreuz - jetzt!

Radfahrstreifen am Connewitzer Kreuz - jetzt!

Am Connewitzer Kreuz vor Rewe kommen sich Fußgänger:innen und Radfahrer:innen immer wieder in die Quere. Wir Ökolöwen schlagen vor, den Radweg dort auf die Straße zu verlegen.

Neuer Radweg am Connewitz Kreuz ©Ökolöwe

Die Karl-Liebknecht-Straße ist eine wichtige Verbindung zwischen dem Leipziger Süden und der Innenstadt. Der Fahrradweg verläuft hier zumeist neben der Kfz-Spur auf der Straße, doch es gibt Ausnahmen: Am Connewitzer Kreuz kommt es vor Rewe immer wieder zu gefährlichen Begegnungen zwischen Radfahrer:innen und Fußgänger:innen, denn hier liegt die Radspur direkt auf dem Fußweg.

Neuer Anlauf für Radfahrstreifen am Connewitzer Kreuz

Vor Rewe herrscht hier reger Fußverkehr durch Schüler:innen der nahen Schule, Fahrgästen des ÖPNV und Kund:innen der vielen Geschäfte. Doch das ist nicht alles, denn eng an den vielen Pasant:innen fahren Radfahrer:innen vorbei. Beide Verkehrsteilnehmer:innen müssen sich hier die Gehwegbreite von vier Metern teilen. Wir Ökolöwen wiesen bereits 2012 (bevor der Supermarkt fertiggestellt war) gemeinsam mit der SPD-Fraktion auf das Problem hin. Die beantragte Änderung der Radverkehrsführung wurde nie umgesetzt. Nun wird durch den Stadtratsantrag von Juliane Nagel (Die Linke) ein neuer Anlauf unternommen.

Radweg auf Fußweg ist hier laut StVO gar nicht zulässig

Aktuell müssen sich Fußgänger:innen und Radfahrer:innen den wenigen Platz teilen
Aktuell müssen sich Fußgänger:innen und Radfahrer:innen den wenigen Platz teilen

Für die Forderung, den Radweg am Connewitzer Kreuz auf die Straße zu verlegen, wird durch die Straßenverkehrsordnung gestützt: Eine Doppelnutzung des Gehweges wird laut StVO nämlich ausgeschlossen, wenn eine ÖPNV-Haltestelle in der Nähe liegt, der Weg durch besonders schutzbedürftige Passant:innen wie z.B. Schüler:innen genutzt wird oder durch anliegende Geschäfte viel Laufkundschaft unterwegs ist. Auf den Abschnitt vor dem Rewe treffen alle drei Kriterien zu.

Trotzdem teilen sich Fußgänger:innen und Radfahrer:innen hier den Weg, der Fußweg alleine ist nur 2,6 Meter breit. In Hauptgeschäftsstraßen ist der Fußweg in der Regel vier Meter breit - alleine für Fußgänger:innen. Zusätzlicher Platz muss für die Sitzflächen der ansässigen Bäckereien, Bäume sowie Fahrradständer eingeplant werden. Durch die Verlegung des Radweges auf die Straße kann diese Breite auch vor dem Rewe am Connewitzer Kreuz erreicht werden.

Für neue Radfahrstreifen sind nur minimale Eingriffe nötig

Wie auch an anderen Stellen der Karl-Liebknecht-Straße soll der Radweg durchgängig als Radfahrstreifen abmarkiert neben dem einspurigen Kfz-Verkehr verlaufen. Zusätzlich schlagen wir Ökolöwen vor, die Straßenführung vor der Ampelanlage an der Arno-Nitzsche-Straße einspurig geradeaus zu führen und die zweite Spur zur reinen Rechtsabbiegerspur umzubauen. Die vorgeschlagenen Änderungen der Fahrbahnmarkierungen sind ohne großen Aufwand möglich. An der Ecke von Karl-Liebknecht-Straße und Scheffelstraße muss die Verkehrsführung des Radweges ebenso angepasst werden. Die Litfaßsäule an der Ecke Scheffelstraße kann im Zuge der Baumaßnahmen versetzt werden, so gewinnt der Gehweg an Raum und Nutzungskonflikte werden auch hier verringert.

Wir Ökolöwen fordern die Stadtverwaltung auf, die Situation für Fußgänger:innen und Fahrradfahrer:innen am Connewitzer Kreuz jetzt zu entspannen und noch in diesem Jahr Radwege auf die Straße zu bringen.

Appell für ein fußgängerfreundliches Leipzig

Fußgänger gehen vor! Für ein fußgängerfreundliches Leipzig. Jetzt Appell unterschreiben
Fußgänger gehen vor! Für ein fußgängerfreundliches Leipzig.

Für ruhigen und sicheren Fußverkehr an Leipziger Geschäftsstraßen: Mit unserem Appell für ein fußgängerfreundliches Leipzig fordern wir Autospuren zu Radspuren zu machen, damit Fußgänger:innen auf dem Fußweg mehr Platz haben.  

Zurück