Mehr Tempo 30 vor Kitas und Schulen umsetzen!

Mehr Tempo 30 vor Kitas und Schulen umsetzen!

Der Ökolöwe macht sich seit vielen Jahren für Tempo 30 vor Kitas und Schulen in Leipzig stark. Mit Erfolg: Vor 17 Einrichtungen hat die Straßenverkehrsbehörde jetzt Tempo 30 angeordnet. Ab sofort gilt Tempo 30 vor der Louise-Otto-Peters-Schule und vor der Erich-Zeigner-Schule.

Grünes Auto auf Tempo 30 Straßenabschnitt vor der Erich-Zeigner-Schule in Leipzig
Erfolg: Vor der Erich-Zeigner Schule gilt jetzt Tempo 30

Der Ökolöwe macht Druck in Richtung Umsetzung

Auf Initiative des Ökolöwen und nach einem Antrag der Leipziger Ratsfraktionen von SPD und B90/DIE GRÜNEN ist die Umsetzung von Tempo 30 vor allen Schulen, Horten und Kitas seit 2014 auch in Leipzig Beschlusssache. Nun können sich die ersten Kitas und Schulen über ein Tempo-30-Schild freuen.

Wo fehlt das Tempo-30-Schild?

Grafik zur Übersicht von Kitas und Schulen ohne Tempo-30-Schild und Einrichtungen, vor denen bereits Tempo 30 angeordnet wurde
Die Liste zeigt Kitas und Schulen ohne Tempo-30-Schild. Abgehakt sind die Einrichtungen, vor denen bereits Tempo 30 angeordnet wurde. Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Bild.

Der Ökolöwe hat die Verkehrsregelung vor über 400 relevanten Bildungseinrichtungen in Leipzig begutachtet. 253 der geprüften Schulen und Kitas liegen demnach bereits innerhalb von Tempo-30-Zonen, 35 weitere liegen an einer Hauptverkehrsstraße mit einer Tempo-30-Strecke. Die verbleibenden Einrichtungen, die an Hauptverkehrsstraßen ohne Tempobeschränkung liegen, sind unten in der Abbildung aufgelistet. Der Ökolöwe drängt darauf, dass an den verbleibenden Einrichtungen nun zügig Tempo 30 angeordnet wird. Dafür werden wir bei der zuständigen Straßenverkehrsbehörde regelmäßig den Zwischenstand abfragen und in der Infografik dokumentieren.

Tempo 30 vor sozialen Einrichtungen - von der Ausnahme zur Regel

2016 haben die Verkehrsminister der Länder beschlossen, die Straßenverkehrsordnung zu ändern und Tempo 30 vor Schulen, Kitas und sozialen Einrichtungen von der Ausnahme zur Regel zu machen. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat diesen Beschluss allerdings durch einen Kompromiss abgeschwächt. Die Verwaltung muss nun bei der Anordnung von Tempo 30 nicht mehr eine 'besondere Gefahrenlage' nachweisen, wie bisher. Dies erleichtert die Anordnung von Tempo 30 auf den relevanten Straßenabschnitten. Dennoch müssen alle Strecken im Einzelfall geprüft werden, was einen hohen bürokratischen Aufwand nach sich zieht. Das entspricht leider nicht der Regelumkehr, wie von der Verkehrsministerkonferenz beschlossen.

Das Faltblatt "Tempo 30 in unserer Stadt" zum Download:

Tempo 30 in unserer Stadt.pdf (2,0 MiB)

Zurück