Riesige Schlammgrube: Elsterbecken zum Leben erwecken

Leipzigs größte Schlammgrube: Elsterbecken zum Leben erwecken

Mit 400.000 Quadratmetern ist das Elsterbecken derzeit Leipzigs größte Schlammgrube und hat kaum einen Nutzen – weder für die Leipziger:innen, noch für die Natur. Damit sich das ändert, fordern wir Ökolöwen: Elsterbecken zum Leben erwecken!

Eine Visualisierung, wie das Elsterbecken in Leipzig als lebendige Flusslandschaft aussehen könnte.
Das Elsterbecken in Leipzig muss zu einer lebendigen Flusslandschaft werden

Das Elsterbecken befindet sich im Westen von Leipzig und ist ein künstlich geschaffenes Bauwerk: Über 2,6 Kilometer lang und 150 Meter breit – breiter als die Elbe in Dresden. Das Problem: Schon bei der Konstruktion wurde ein großer Fehler gemacht.

Darum ist das Elsterbecken in Leipzig eine riesige Schlammgrube

Hintergrund: Flüsse transportieren nicht nur Wasser, sondern auch sogenannte Sedimente. Das können Steine, Sand oder Schlamm sein, je nachdem wie stark die Strömung ist. Dabei gilt: Wird die Strömung langsamer, setzen sich die Sedimente ab.

Diese Sedimentation ist im Elsterbecken besonders gut zu erkennen: Da die Wasserfläche sehr breit ist, fließt das Wasser nur sehr langsam. Dadurch haben sich über die vergangenen Jahrzehnte mehr als 800.000 Tonnen Schlamm, Sand und Kies abgesetzt, und jedes Jahr kommen etwa 20.000 Tonnen dazu. Die Folge: Das Elsterbecken in Leipzig muss regelmäßig mit einem Spezialschiff ausgebaggert werden.

Das Elsterbecken: Vom Schlammbecken zur Flusslandschaft

Ein Baggerschiff, dass das Elsterbecken von Schlamm befreit.
Ein Baggerschiff kommt im Elsterbecken in Leipzig regelmäßig zum Einsatz.

Mit einer Lösung dieses Schlammproblems beschäftigen sich Wissenschaftler:innen an der TU Dresden bereits seit Jahrzehnten. Die Ergebnisse wurden in mehreren Studien veröffentlicht. Ein Lösungsansatz kam dabei besonders in Betracht, weil er für die Leipziger:innen und die Tierwelt jede Menge Vorteile bietet: Das Elsterbecken in Leipzig muss in eine lebendige Flusslandschaft umgebaut werden – dann löst sich das Schlammproblem von alleine. Denn wenn die Breite der Wasserfläche von 150 Meter auf circa 30 Meter verringert wird, fließt das Wasser wieder schneller. Dadurch können sich die Sedimente nicht mehr im Becken ablagern.

Das Elsterbecken: Ein Fluss für Leipziger:innen und die Tierwelt

Wie könnte so eine Flusslandschaft im Elsterbecken konkret aussehen? Ein geschwungener Fluss, Inseln, Sandbänke und Wiesen könnten entstehen. So wie eine natürliche Flusslandschaft an dieser Stelle auch aussehen würde. Dadurch entwickelt sich in Leipzig auch neuer Lebensraum für viele Tiere, beispielsweise für den Biber oder seltene Vögel wie den Flussregenpfeifer.

Aber auch die Leipziger:innen würden von dieser Renaturierung profitieren. Es entstehen freie Flächen, die als Wasserspielplatz, Volleyballstrand oder Liegewiese direkt am Wasser genutzt werden können. Da der neue Fluss im Elsterbecken schmaler und tiefer wäre, wären auch Kanu- und Kajakfahrten wieder möglich. Durch den vielen Schlamm funktioniert das derzeit kaum.

Eine Visualisierung, wie eine Flusslandschaft im Elsterbecken in Leipzig konkret aussehen könnte.
So könnte eine Flusslandschaft im Elsterbecken in Leipzig konkret aussehen. Blick nach Norden von der Zeppelinbrücke.

Solche Visionen für ein nachhaltiges Leipzig zu entwickeln und deren Umsetzung voranzutreiben, gehört zur Stärke von uns Ökolöwen. Dieses Bemühen wird von mehr als 2.000 Leipziger:innen gefördert. Je mehr Unterstützung wir erhalten, desto mehr können wir gemeinsam erreichen. Sei dabei!

Die natürliche Flusslandschaft kommt im Elsterbecken von allein

Anfang der 2000er Jahre war das Elsterbecken schon einmal nah dran eine Flusslandschaft zu sein. Das Hochwasser von 2002 hatte viele Sedimente angespült. So hatten sich Inseln und große Ufer gebildet, die von vielen, teils seltenen Tieren direkt als Lebensraum genutzt wurden. Doch die Landestalsperrenverwaltung und die Stadt Leipzig haben diese Inseln radikal entfernt. Wir Ökolöwen konnten das Vorhaben 2004 mit einer Klage zwar kurzfristig stoppen, aber langfristig leider nicht verhindern.

Wir Ökolöwen haben folgende Forderungen für das Elsterbecken::

  • Wir wollen eine lebendige Flusslandschaft im Elsterbecken: Für die Leipziger:innen und die Natur.
  • In der Verwaltung gibt es mit den Plänen zum Integrierten Gewässerkonzept (IGK) von 2004 immer noch das Vorhaben, das Elsterbecken in ein Stehgewässer umzubauen und von den Flüssen abzuschneiden. Das würde der Natur schwer schaden. Wir fordern: Das IGK muss dringend gestoppt werden!
  • Das Elsterbecken muss so umgestalten werden, dass es dem Leipziger Auwald nicht den Wasserhahn zudreht. Dafür muss das Entwicklungskonzept zur Rettung des Auwaldes endlich von der Stadtverwaltung vorgelegt werden. Das muss aus Sicht von uns Ökolöwen oberste Priorität haben!

Zurück