Leipzig: Warum sollte Feuerwerk verboten werden?

Feuerwerk in Leipzig verbieten: Ohne Böller ins Neujahr

Seit Jahren argumentieren wir Ökolöwen und andere Umweltschützer:innen für ein Verbot von Feuerwerk an Silvester. Denn die Böllerei richtet großen Schaden an. 2020 wurde diese unnötige Tradition zum ersten Mal ausgesetzt, 2021 ebenfalls — wegen Corona. Dabei gibt es genügend Gründe, diesen schädlichen Brauch dauerhaft abzuschaffen.

Erschreckend viele Gründe für ein Verbot von Feuerwerk

Jährlich werden in Deutschland über 130 Millionen Euro für Feuerwerk ausgegeben. Dabei wird mit jedem Knall wortwörtlich Geld verbrannt, die Umwelt beschädigt und Tiere sterben. Deswegen rufen wir alle Leipziger:innen auf: Verzichtet auf Böller und Raketen und startet umweltfreundlicher ins neue Jahr. Mit dem eingesparten Geld kann man sich oder der Umwelt stattdessen etwas Gutes tun.

Feuerwerk verursacht tödlichen Lärm

Ein Toter Sperrling liegt auf dem Boden, Feuerwerk kostet auch Tieren in Leipzig das Leben
Feuerwerk kostet vielen Tieren das Leben.

Der Lärm ist nicht nur für Menschen belastend: Wildtiere, Nutz- und Haustiere, Tiere im Zoo und Wildgatter leiden besonders unter dem tagelangen Geböller. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass viele Tiere panisch werden, versuchen zu fliehen und dabei oft an Hindernisse knallen und sich verletzen oder sogar sterben. Viele Tiere werden außerdem viel zu früh aus dem überlebenswichtigen Winterschlaf gerissen und verhungern, da die Tiere so früh im Jahr noch keine Nahrung finden.

Feuerwerk verursacht Luftveschmutzung

Über zweitausend Tonnen Feinstaub verursacht das Abbrennen von Feuerwerk jedes Jahr in Deutschland. 75 Prozent davon werden in der Silvesternacht verursacht, wie die Studie des Umweltbundesamtes zeigt. Diese tausenden Tonnen winziger Schmutzpartikel schweben in unserer Atemluft und können tief in die Lunge eingeatmet werden. Im Körper hat der Feinstaub schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit und steigert das Sterberisiko.

Feuerwerk verursacht Müll in der Natur

Bis zu Dreiviertel der Feuerwerkskörper bestehen aus Müll. Viel Tonnen davon landen in Parkanlagen, in Gewässern oder im Wald. Besonders häufig zum Beispiel die Plastekappen von Raketen. In der Natur richtet der Müll viel Schaden an, zum Beispiel indem Mikroplastik in der Nahrungskette landet.

Am Neujahrsmorgen ähnelt Leipzig einer einzigen Müllhalde. Was das anschließende Aufräumen angeht, zählt das Verursacherprinzip: Jede:r ist für das Aufräumen des eigenen Mülls verantwortlich.

Feuerwerk verursacht Überlastung der Rettungsdienste

Raketen und Böller in ungeschulten Händen verursachen jedes Jahr zahlreiche Unfälle. Zum Beispiel sorgen Brände für eine Vielzahl an Einsätzen der Feuerwehr. Aber auch Verletzungen durch Böller sorgen dafür, dass die ohnehin stark ausgelasteten Krankenhäuser und Rettungsdienste überlasten. Insgesamt werden Feuerwehr, Rettungsdienste und Krankenhäuser durch Knaller und Raketen unnötig belastet.

Ökolöwe fordert ein generelles Böllerverbot

In allen Naturschutzgebieten und vielen Landschaftsschutzgebieten (siehe Karte) ist das Abfeuern von Böllern und Raketen bereits verboten! Auch im Auwald ist Feuerwerk ganzjährig untersagt, dies gilt ebenso für die Gewässerufer und den Clara-Zetkin-Park sowie den Johanna-Park.

In der Ratsversammlung im Juli 2020 wurde auf Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und Stadtrat Kumbernuß zudem beschlossen, dass das Zünden von Feuerwerkskörpern in öffentlichen Parks untersagt ist. Einzige Ausnahme: Die Silvesternacht. Wir Ökolöwen sagen ganz klar: Hier ist noch mehr notwendig! Wir fordern ein ganzjähriges Verbot für ganz Leipzig, auch an Silvester.

Eine Karte mit Schutzgebieten in Leipzig, die durch Feuerwerk besonders geschädigt werden
Die Naturschutz- und Landschaftsschutzgebiete werden durch Feuerwerk geschädigt.

Zurück