Fällungen in der Schonzeit verhindert

Fällungen in der Schonzeit verhindert

Mitte Juni, mitten in der Schonzeit sollten in der Wolfgang-Heinze-Straße an der Ecke Mühlholzgasse Bäume gefällt werden. Bereits im Mai wurden dort Bäume beseitigt, neben den Stämmen lagen Nester und zerbrochene Vogeleier. Der Ökolöwe erstattete Anzeige. Einen Monat später konnten wir gerade noch verhindern, dass weitere Bäume auf der Fläche verschwinden.

Wir trafen den Gutachter für die ökologische Bauüberwachung vor Ort, konnten die Fällung vorerst stoppen und die Fälltruppe zog wieder ab.

Auf der Fläche werden irgendwann Wohnungen gebaut. Als Grund für die (geplanten) Fällungen wurde jedoch die Verkehrssicherung benannt. Die Argumentation ist ziemlich wacklig und der Artenschutz nicht geklärt. Jetzt geht es zunächst darum, die Bäume während der Brutzeit zu bewahren. Es leben dort Rotkehlchen, Amseln, Stieglitze, Eichelhäher, Singdrosseln, Sommergoldhähnchen und Co. Langfristig muss sich jedoch an der Fällpraxis in Leipzig insgesamt etwas ändern. Stadtrat und Verwaltung müssen Leipzigs Stadtgrün besser schützen!

Die gängige Praxis bisher: Das Amt für Umweltschutz muss über Vorhaben anderer Ämter der Stadt Leipzig nur in Kenntnis gesetzt werden, Fällungen aber nicht explizit genehmigen. Das führt dazu, dass die Ämter Genehmigungen erteilen, die gegebenenfalls gegen geltendes Artenschutzrecht verstoßen.

Fällungen an der Mühlholzgasse

 Ökolöwe sammelt Unterschriften für mehr Stadtgrün

Aufgrund solcher Entwicklungen sammelt der Ökolöwe aktuell Unterschriften, um Politik und Verwaltung zu verdeutlichen: Grün ist den LeipzigerInnen wichtig – auch im Leipziger Umland. Es macht die Stadt lebenswert. Wer den Appell des Ökolöwen noch nicht unterschrieben hat, kann das hier tun: zum Appell.

Zurück