Jahnallee: Tempo 30 und gesicherte Radspuren jetzt!

Jahnallee: Tempo 30 und gesicherte Radspuren jetzt!

Die Verkehrssituation in der Jahnallee ist nicht länger tragbar: Schadstoff-Grenzwerte werden überschritten, die Sicherheit für FußgängerInnen und Radfahrende ist nicht gewährleistet. Der Protest für eine geschützte Radspur wächst.

Gefährliche Situation zwischen Radfahrerin und Straßenbahn auf der Jahnallee

Sofortmaßnahme Tempo 30 umgesetzt

Wir Ökolöwen haben die Stadtverwaltung aufgefordert, unverzüglich Tempo 30 in der Jahnallee anzuordnen. Dem ist die Stadt nun im März 2019 nachgekommen. Was noch immer fehlt: Ein sicherer Radweg!

Demonstration für geschützte Radspuren in der Jahnallee
Gemeinsamer Protest für geschützte Radspuren in der Jahnallee im März 2019!

Protest für geschützte Radspur wächst

Über 5.700 LeipzigerInnen fordern eine geschützte Radspur in der Jahnallee. Doch die Stadtverwaltung weigert sich hartnäckig, etwas für RadfahrerInnen in der Jahnallee zu tun. Stattdessen hat sie im März ein Halteverbot verhängt und macht die Jahnallee damit vierspurig. Wir Ökolöwen fordern die Stadtverwaltung auf, unverzüglich einen Verkehrstest mit der geschützten Radspur auf die Straße zu bringen. Dafür haben wir mehrfach zusammen mit einem breiten Bündnis und vielen AnwohnerInnen des Waldstraßenviertels demonstriert.

Verkehrstest mit gesicherter Radspur kurzfristig umsetzen

Neben der Anordnung von Tempo 30 müssen in der Jahnallee ohnehin kurzfristig weitere verkehrsorganisatorische Veränderungen vorgenommen werden, da die Grenzwerte für Stickoxide überschritten werden. Der Radverkehr hat in der Jahnallee drastisch zugenommen und braucht sichere Infrastruktur. Die Stadt muss in diesem Zusammenhang einen Verkehrstest vornehmen und noch in diesem Jahr gesicherte Radspuren in der Jahnallee einrichten, fordern wir Ökolöwen.

Durch das Parken am Straßenrand ist die schmale Jahnallee zwischen Leibnizstraße und Waldplatz zusätzlich beengt, sodass sich Straßenbahnen, Autos und Radfahrer eine Spur teilen müssen.
Aktuell ist die schmale Jahnallee zwischen Leibnizstraße und Waldplatz durch das Kfz-Parken stark beengt. Straßenbahnen, Autos und Radfahrer werden auf eine Spur gezwängt. Schwächere Verkehrsteilnehmer haben das Nachsehen. Die Tram wird ausgebremst.

Das Testen von gesicherten Radspuren in der Jahnallee ist sofort möglich. Die Verwaltung ist aufgefordert, sogenannte „protected bike lanes“ anzulegen. Dafür ist kein teurer Straßenumbau notwendig, der wenn überhaupt erst weit nach 2020 zu erwarten ist.

Dort, wo aktuell am Straßenrand geparkt wird, könnten separate Radspuren entstehen und damit mehr Raum und Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer schaffen.
Dort, wo aktuell am Straßenrand geparkt wird, sind kurzfristig separate Radspuren gefordert. So wird mehr Raum und Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer geschaffen. Die Bahn muss nicht mehr hinter langsamen Radfahrern hinterherfahren.

Die geschützte Radspur in der inneren Jahnallee wird kurzfristig mit flachen Baustellen-Pollern gesichert. Kurzzeitparken wird eingangs der angrenzenden Nebenstraßen angeordnet. Dort sollen Lieferzonen entstehen. Die Geschäfte, die in der Jahnallee per LKW beliefert werden, liegen im Nahbereich dieser zu schaffenden Lieferzonen. Für den KONSUM muss gegebenenfalls eine Sonderlösung gefunden werden.

Oberbürgermeister Jung hat versprochen, dass bei der Verkehrssicherheit keine Kompromisse gemacht werden. Jetzt müssen diesen Worten auch Taten folgen!

+++ Stadtrat unterstützt Petition für gesicherte Radspuren in der Jahnallee +++

Der Ökolöwe hat zusammen mit dem Initiator Volker Holzendorf, dem ADFC, autofrei leben, Bündnis90/Die Grünen, Die Linke und vielen Weiteren über 5.700 Unterschriften für sicheren Radverkehr in der Jahnallee an Oberbürgermeister Burkhard Jung übergeben.

Die Petition für sicheren Radverkehr in der Jahnallee, wird von einem breiten Bündnis unterstützt. Über 5.700 Menschen fordern den Oberbürgermeister auf, als Sofortmaßnahme sichere Radverkehrsanlagen in der inneren Jahnallee zu schaffen. Die Unterschriften wurden am 22. August 2018 übergeben. Der Petitionsauschuss hat sich damit befasst und einen Verwaltungsstandpunkt eingeholt. Darin heißt es:

"Die Verwaltung empfiehlt, siehe auch den Beschlussvorschlag der Verwaltung zum Antrag VI-A-05894, folgenden Alternativvorschlag:

In der inneren Jahnallee wird als Sofortmaßnahme die Verkehrssicherheit mittels verkehrsregelnder Maßnahmen, insbesondere durch die maßvolle Reduzierung des ruhenden Verkehrs, hergestellt.

Es wird geprüft, inwieweit durch eine neue Straßenraumaufteilung die Verkehrssicherheit des Fuß- und Radverkehrs erhöht werden kann. Hierzu sind intensive Abstimmungen mit Händlern, Gewerbetreibenden bzw. deren Interessenvertretern zu führen, um ggf. alternative Andienungslösungen zu finden und zu realisieren. Dabei sind die Belange des ÖPNV und des Event-Verkehrs zu beachten und in angemessener Weise zu berücksichtigen.

In diesem Zusammenhang wird auch die Abtrennung einer Radverkehrsanlage (protected bike lane) geprüft. Über das Ergebnis wird im II. Quartal 2019 informiert.

Es ist geplant, mit der Erstellung eines Verkehrskonzeptes, das die Belange der Radfahrer in der Relation Lindenau – Innenstadt berücksichtigt, 2019 zu beginnen. Eine Umsetzung dieses Konzepts mit baulichen und verkehrsorganisatorischen Maßnahmen wäre ab 2021 möglich."

In der Ratsversammlung am 19. September 2018 hat der Petitionsausschuss dem Stadtrat empfohlen, für den Vorschlag der Verwaltung zu votieren. Der Stadtrat ist dem gefolgt und hat der Stadtverwaltung damit die Ermächtigung gegeben, sichere Radverkehrsanlagen in der Jahnallee zu planen. Zusätzlich wurde die Verwaltung beauftragt, die Ausweisung der Gustav-Adolf-Straße als Fahrradstraße zu prüfen.

Nicht nur planen und informieren, sondern machen!

Wir Ökolöwen fordern die Verwaltung auf, nun alle Vorbereitungen für gesicherte Radspuren in der Jahnallee zu treffen und diese zusammen mit Tempo 30 und dem Anwohnerparken bis zum Herbst 2019 einzurichten. Dies kann bspw. mittels eines Verkehrstests geschehen. So könnte bereits 2019 erprobt werden, welche Detaillösung letztendlich baulich manifestiert wird. Keinesfalls akzeptabel ist es, mit einer sichtbaren Lösung vor Ort bis 2021 zu warten.

Für einen etwaigen grundhaften Umbau der inneren Jahnallee haben wir Ökolöwen im Beteiligungsprozess einen neuen 'asymetrischen' Grundriss vorgeschlagen. So ist es möglich, beidseitig Radfahrstreifen anzulegen. Gleichzeitig bleibt neben einem Radfahrstreifen noch Platz für neue Straßenbäume, Fahrradbügel und Lieferzonen für die Händler.

Was ist eine gesicherte Radspur?

Die sogenannten „protected bike lanes“ sind Radspuren, die mit einem baulichen Schutz gegenüber dem fließenden Kfz-Verkehr versehen sind. Sie werden derzeit weltweit in vielen Straßen nachträglich eingerichtet und können kurzfristig auch mithilfe von temporären Baustelleneinrichtungen getestet werden.

Weltweit werden bereits viele Kilometer gesicherte Radspuren kostengünstig nachgerüstet (Foto links: Protected bike lane in Chicago, Bildquelle: John Greenfield CC BY 2.0). Als kostengünstige Abschirmung können beispielsweise Blumenkübel aufgestellt werden (Foto rechts: Protected bike lane in Toronto, Bildquelle: Herb Van den GOOL, CC-BY-SA 4.0).

Zurück