Black Triangle: ein neues Kulturzentrum entsteht

"Black Triangle": ein neues Kulturzentrum entsteht

TV Club, galerie KUB und Distillery bekommen im südlichen Leipziger Gleisdreieck eine neue Heimat und wichtige Weichen für eine nachhaltige Stadtentwicklung werden gestellt. Das sind unsere Ökolöwen-Forderungen für das neue Kulturzentrum.

Für das Gleisdreieck der S-Bahn an der Arno-Nitzsche-Straße, besser als „Black Triangle“ bekannt, wird jetzt ein Bebauungsplan aufgestellt. Denn genau hier, zwischen Connewitz und Marienbrunn, soll ein neues Kulturzentrum entstehen. Wir Ökolöwen begrüßen die Aufstellung des B-Plans und möchten wichtige Projekte festschreiben. Denn dieser Plan wird die zukünftige Gestaltung des spannenden Quartiers festlegen.

Entspannt mit dem Rad zum Kulturquartier - Aktiv-Achse-Süd für Radverkehr umsetzen

Die Aktiv-Achse Süd soll den Bayerischen Bahnhof über einen Radweg mit dem Markkleeberger See verbinden
Die Aktiv-Achse Süd soll den Bayerischen Bahnhof über einen Radweg mit dem Markkleeberger See verbinden

Am Rande des neuen Plangebiets (auf der Stadtwerke-Seite) verläuft die Aktiv-Achse-Süd – eine autofreie Radverbindung vom Bayrischen Bahnhof bis direkt zum Markkleeberger See. Dadurch wird das neue Kulturzentrum ideal mit dem Rad erreichbar. Wir Ökolöwen konnten den Grundsatzbeschluss für diese wichtige neue Radroute herbeiführen. Diese Route muss unbedingt im B-Plan berücksichtigt werden. Hingegen muss die urzeitliche Trassenführung für eine Schnellstraße durch Leipzigs Grün – der Mittlere Ring Südost - endlich gestrichen werden. Am Black Triangle ist kein Platz für eine Schnellstraße!

Neue S-Bahn-Haltestelle und Verknüpfung zur Tram schaffen - Ein Kulturzentrum braucht ÖPNV-Anschluss

Die neue S-Bahn-Haltestelle mit Verknüpfung zur Tram muss im Bebauungsplan festgesetzt werden
Die neue S-Bahn-Haltestelle mit Verknüpfung zur Tram muss im Bebauungsplan festgesetzt werden

Direkt im Gleisdreieck muss jetzt endlich die schon lange geplante S-Bahn-Haltestelle entstehen! Damit hätten hunderte Mitarbeiter:innen der neuen Hauptzentrale der Stadtwerke und tausende Gäste des neuen Kulturzentrums mit TV Club und Distillery eine direkte S-Bahn-Anbindung. Deshalb fordern wir Ökolöwen, dass an dieser Stelle endlich der Leipziger CityTunnel fertiggestellt wird. Es fehlen nämlich noch viele geplante S-Bahnhaltestellen. Diese sogenannten ‚netzergänzenden Maßnahmen‘ wurden damals gekürzt, weil der CityTunnel unbedingt knapp unter 1 Mrd. Euro kosten sollte. Um einen direkten Verknüpfungspunkt zwischen S-Bahn und Straßenbahn zu schaffen, muss auf der Brücke oben auf der Arno-Nitzsche-Straße eine neue Straßenbahnhaltestelle platziert werden. Das kommt nicht nur allen Lößniger:innen und Connewitzer:innen zugute. Daher muss im neuen B-Plan dieser Verknüpfungspunkt mit einer neuen Fuß-/Radbrücke an dem S-Bahnsteig festgesetzt werden.

Natürliches Grün schützen – Animal Aided Design umsetzen

AAD Schumacher Quartier, bgmr Architekten GmbH
Auf dem Gleisdreieck soll das AAD angewandt werden

Das Bahndreieck ist eine grüne Insel mit unberührten Ecken und vielen Kleingärten. So hat das “Black Triangle” einen bedeutenden Stellenwert, denn es verbindet die Lebensräume Leipziger Auwald und Bayrischer Bahnhof miteinander. Auch die ehemaligen Bahngebäude bieten mit ihren vielen Nischen und Spalten ein Zuhause für zahlreiche geschützte Arten. Wir Ökolöwen fordern, dass all diese Lebensräume erhalten bleiben! Dafür muss ein geeignetes Konzept nach dem Ansatz des Animal Aided Design erarbeitet werden. Wir Ökolöwen stehen dazu bereits in Kontakt mit den Kulturschaffenden. Ziel ist, dass auf dem Gleisdreieck ein Kulturzentrum entsteht, welches Unterschlupf für Künstler:innen und Kreative genauso wie für die Leipziger Tierarten bietet.

*Hurra! Wir sind jetzt 2.000 Ökolöwen. Ein wichtiger Meilenstein!

Sei dabei!

Doch je mehr Ökolöwen wir sind, desto mehr Gewicht hat unser Wort bei Gesprächen mit Stadträt:innen, Bürgermeister:innen, Amtsleiter:innen und in Gremien. SEI JETZT DABEI!

Zurück