Augustusplatz autofrei gestalten

Augustusplatz autofrei gestalten

Auf dem Augustusplatz treffen Autos, Straßenbahn, Rad- und Fußverkehr aufeinander. Um die Aufenthaltsqualität auf dem bekanntesten Platz der Stadt zu verbessern, sollte er autofrei werden.

Augustusplatz autofrei
Fotomontage: Leipzigs bekanntester Stadtplatz könnte ohne Kfz-Verkehr eine höhere Aufenthaltsqualität bekommen.

Stufenkonzept für einen autofreien Augustusplatz

Variante A:

Diese Variante sieht vor, den Augustusplatz vollständig von privaten Pkw zu befreien. Poller an der Ringseite, sowie auf der Goethestraße, oberhalb der Taxi-Haltepunkte, verhindern die Zufahrt auf den Platz. Die dritte Tiefgarageneinfahrt wird geschlossen, sodass die Tiefgarage über Georgiring und Goethestraße erreichbar ist. In diesem Zuge wird die Goethestraße zur Fahrradstraße ausgewiesen und mit einem separaten Gleisbett versehen. Das Kfz-Parken entfällt und der Lieferverkehr für die Hausnummern 1-6 erfolgt von der Hofseite.

Variante B:

Sollte eine Schließung der dritten Tiefgaragenzufahrt nicht zu realisieren sein, greift Variante B. Auch in diesem Fall wird der Augustusplatz autofrei, während die Tiefgarage weiterhin über alle drei Zufahrten erschlossen ist. Polleranlagen an der Ringseite sowie an der Straßenbahnhaltestelle verhindern den Durchgangsverkehr über den Platz. Die Kombimaßnahme in der Goethestraße wird auch bei dieser Variante umgesetzt.
Stufenkonzept "Augustusplatz autofrei"
Variante A sieht vor, die dritte Tiefgaragenzufahrt zu sperren. In Variante B bleibt diese Tiefgaragenzufahrt erhalten. In jedem Fall wird der Augustusplatz autofrei.

Dritte Tiefgarageneinfahrt sperren

Tiefgarageneinfahrt Augustusplatz
Auf dem Augustusplatz gibt es eine kombinierte Ein- und Ausfahrt in die Tiefgarage. Zugleich ist sie über Goethestraße und Georgiring erreichbar, die dritte Zufahrt also nicht zwingend erforderlich.

Die Tiefgarage unter dem Augustusplatz wird hauptsächlich über die Zufahrt in der Kurve des Platzes angesteuert. Sie ist jedoch ebenfalls über den Georgiring und die Goethestraße erschlossen. An der dritten Zufahrt auf dem Platz können Autos sowohl ein- und ausfahren, wobei die Gegenfahrbahn und das Gleisbett der Straßenbahn gequert werden müssen. Hinzu kommen zahlreiche Fußgänger, die den Platz in alle Richtungen begehen und die Straßenbahnhaltestelle erreichen wollen. Die dritte Zufahrt sollte aus diesem Grund gesperrt werden. Sollte das nicht möglich sein, ist im Stufenkonzept zum autofreien Augustusplatz eine alternative Variante vorgesehen.

Zusätzliche Polleranlagen

Derzeit kann der Platz vom Ring oder über die Goethestraße befahren werden. Polleranlagen auf der Goethestraße oberhalb der Tiefgaragenausfahrt, sowie an der Ringseite könnten die Zufahrt privater Pkw verhindern. So gäbe es keinen Durchgangsverkehr und der Platz wäre autofrei. Die Taxi-Haltepunkte neben der Oper sollten dabei erhalten bleiben und auch der Lieferverkehr bliebe von dieser Maßnahme unberührt.

Kombimaßnahme Goethestraße

Goethestraße als Fahrradstraße
Fotomontage: Die Goethestraße als Fahrradstraße mit separatem Gleisbett.

Im Zuge der Realisierung eines autofreien Augustusplatzes gilt es die Goethestraße zur Fahrradstraße auszuweisen. Im oberen Bereich vor der Kurve begrenzen derzeit mehrere Stellplätze die Fahrbahn. Hier kam es 2016 zu einem tödlichen Unfall, als eine Radfahrerin einer Autotür auswich und von einer Straßenbahn überrollt wurde. Eine Fahrradstraße mit einem separaten Gleisbett kann die Sicherheit für den Radverkehr deutlich verbessern. Zugleich ist so eine beschleunigte Durchfahrt der Straßenbahn möglich. Die Kfz-Stellplätze im oberen Bereich der Straße entfallen, eine Belieferung der Hausnummern 1 bis 6 kann weiterhin über den Hof erfolgen.

Zurück