Schriftgrösse A A
Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.
23.06.2017 (aktualisiert am 28.06.2017)

Freiladebahnhof Eutritzsch - Ein neuer Stadtteil entsteht

Freiladebahnhof Eutritzsch -	Ein neuer Stadtteil entsteht

Ökolöwe bringt wichtige Punkte ein


Im Leipziger Norden entsteht in den nächsten Jahren ein komplett neuer Stadtteil. Die CG Gruppe hat das Gelände des ehemaligen Freiladebahnhofs Eutritzsch von der DB AG gekauft und plant dort aktuell gemeinsam mit der Stadt Leipzig ein Wohngebiet für 3.300 Einwohner.

Der Planungsprozess gliedert sich in Städtebauwerkstatt, Masterplan- und Bebauungsplanverfahren. Bis zum Satzungsbeschluss des Bebauungsplanes sind drei Jahre Planungszeit vorgesehen. Zuvor wurde ein städtebaulicher Vertrag zwischen Stadt und Investor geschlossen, der z.B. die Entwicklung eines autoarmen Quartiers und einen hohen Grünanteil vorschreibt.

Der neue Stadtteil wird im Süden von der Roscherstraße, im Westen von der Eutritzscher- und Delitzscher Straße, im Norden von der Theresienstraße und im Osten von den Gleisanlagen der Deutschen Bahn begrenzt. Grafik: CG Gruppe

Umfassende Bürgerbeteiligung

Für die Erstellung des Masterplans ist eine umfassende Bürgerbeteiligung vorgesehen. Es wurde ein sogenanntes ‚Nachbarschaftsforum ‘ gegründet. Dort sind sowohl zufällig ausgewählte Bürger, als auch Institutionen eingeladen. Der Ökolöwe ist in diesem Forum als Umweltverband vertreten. Das Nachbarschaftsforum konnte frühzeitig Vorschläge in den Prozess einbringen und direkt in die Städtebauwerkstatt eingreifen.

Der Ökolöwe hat u.a. den Bahnbogen Gohlis in das Verfahren eingebracht. Abseits der vom Autoverkehr belasteten Straßen führt diese schnelle Radverbindung entlang der S-Bahn-Gleise von Gohlis bis direkt an die Westseite des Haupbahnhofs (gestrichelte Linie). Grafik: Ökolöwe

In der ersten Phase des Planungsprozesses geht es vorerst um die städtebauliche Grundidee, die Anordnung von Baufeldern und Grünflächen, die Berücksichtigung von Wegebeziehung – also den großen Rahmen. Die Stadt Leipzig hat bereits weitreichende ökologische Anforderungen für diesen Rahmen vorgegeben. Auch der Investor selbst legt teilweise hohe ökologische Standards an. So soll z.B. das Regenwasser zu 100 Prozent auf dem Gelände versickern.

Folgende Punkte hat der Ökolöwe darüber hinaus eingebracht:

  • Lückenschluss für den Bahnbogen Gohlis als schnelle, direkte Radverbindung vom Norden in die City
  • Berücksichtigung von Flächen für Ausgleichsmaßnahmen vor Ort, extensive Bereiche in Grünflächen integrieren
  • Abwechslung von privatem, teilprivatem und öffentlichem Grün, Fassadenbegrünung, Straßenbäume
  • Fußgängerfreundliches Straßenraster (Blocktiefe = 50 Meter), Querungsmöglichkeiten zu allen angrenzenden Nebenstraßen
  • Konsequente Nutzungsmischung im gesamten Viertel bereits auf Ebene einzelner Häuser
  • Max. 300 Meter Laufweg bis zur nächsten Haltestelle / Schaffung neuer Tram-Haltestellen Linie 9 Roscherstraße, Delitzscher Str. Linie 16
  • Freihaltung der Option für eine neue S-Bahn-Haltestelle auf Höhe Dessauer Str. / Kletterhalle No-Limit
  • Autoarmes Quartier/ Quartiersgaragen am Rand des Viertels
  • Erhöhte Anzahl Radbügel / reduzierte Anzahl Stellplätze
  • Dezentrales Carsharing-Angebot

 

Die eingeladenen Planungsbüros kamen im Juni 2017 eine Woche für eine Städtebauwerkstatt auf dem Freiladebahnhof in Leipzig zusammen. Die Teilnehmer des Nachbarschaftsforums (im Hintergrund) konnten in einer sehr frühen Planungsphase direkt mit den Büros diskutieren. Foto: CG Gruppe

Weiterer Prozess

Die für den Wettbewerb eingeladenen Büros, Octagon Architekturkollektiv aus Leipzig, S&P Sahlmann Planungsgesellschaft aus Leipzig, Cobe Berlin , tobe.STADT aus Frankfurt/M. und KCAP aus Zürich, werden über den Sommer ihre Pläne weiter ausarbeiten. Ende August 2017 werden in einer Jurysitzung die Wettbewerbspreisträger gekürt. Das Nachbarschaftsforum erhält dort Stimmrecht. Die Öffentlichkeit kann die Ergebnisse anschließend in einer Ausstellung besichtigen.

Weitere Informationen

Ökolöwe - Bahnbogen Gohlis
Stadt Leipzig - Freiladebahnhof Eutritzsch
Leipzig416.de

FörderspenderInnen ermöglichen durch ihre regelmäßige Unterstützung unsere kontinuierliche Arbeit für nachhaltige Mobilität und Stadtentwicklung in Leipzig. Wenn Ihnen dieses Thema wichtig ist, helfen Sie unserem Mobilitäts-Team mit einer regelmäßigen Förderspende. Schon 5 Euro monatlich stärken unsere Arbeit. Herzlichen Dank!

Regelmäßige Förderspende

 

 


zurück ...
nach oben

BITTE UNTERSTÜTZEN SIE UNS! JETZT!

Über 1.000 Mitglieder und SpenderInnen sichern unsere Existenz und stärken unser umweltpolitisches Gewicht. Unterstützen auch Sie unser Engagement für den Umweltschutz und für Leipzig.

Mitglied werden

Online spenden

Förderspende

 

 

ANSPRECHPARTNER

Tino Supplies

Matthias Uhlig

Nachhaltige Mobilität

Tel. 0341-3065-171

STADTRADELN 2017

Zukunftsplan für den Nahverkehr

Tempo 30 vor Kitas und Schulen

PROJEKT MACHS LEISER

NEWSLETTER

bestellen

abbestellen

Spendenkonto

Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.
GLS Gemeinschaftsbank eG
IBAN: DE46 4306 0967 0020 4214 00
BIC: GENODEM1GLS
Zweck: Spende Mobilität

Für Spendenquittung bitte Briefpostadresse angeben.